kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

Wie der öffentliche Verkehr von der autonomen Schifffahrt profitieren kann

Sichere und effiziente Mobilität spielt nicht nur an Land, sondern auch auf dem Wasser eine wichtige Rolle. Deshalb entwickelt und betreibt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) das Testfeld eMIR, das zum Beispiel die Entwicklung von KI-Methoden und -Technologien unterstützt. Es kann zur Verifizierung und Validierung hochautomatisierter oder autonomer Systeme genutzt werden.

Techniken, die für die autonome Schifffahrt entwickelt werden, können auch im öffentlichen Verkehr eingesetzt werden. Beide Umgebungen bieten Ähnlichkeiten bei den Anforderungen, die ein autonomes System erfüllen muss. Dazu gehören zum Beispiel das Erkennen von Verkehrsschildern, das richtige Verhalten auf der Straße, das korrekte Navigieren/Agieren oder die Erkennung der Umgebung.

Die Entwicklung von hochautomatisierten Assistenzsystemen und Konzepten für autonome Schiffe profitiert von eMIR, da sie unter Simulation und realen Bedingungen getestet werden können. Das Testfeld besteht zu diesem Zweck aus zwei Teilen: Einer Testumgebung auf See, um Systeme unter Realbedingungen zu testen, genannt LABSKAUS und einer virtuellen Co-Simulationsinfrastruktur, genannt HAGGIS. Mit HAGGIS können neuartige maritime Systeme simulationsbasiert getestet werden, ohne dass Menschen und Material einem Risiko ausgesetzt werden. Simulationsbasierte Tests sind auch wesentlich kostengünstiger.

Ein Novum ist der Einsatz eines mit modernster Sensortechnik ausgestatteten Forschungsbootes namens „Josephine“. Das Forschungsboot dient der Erprobung von Kommunikationstechnologien und neuen Assistenzsystemen bis hin zum vollautonomen Betrieb.

Verwandte Artikel

Rahmenbedingungen, Konzepte, Umsetzungsstrategien und Kooperationen für eine integrierte Raum- und Verkehrsplanung

Der kürzlich veröffentlichte acatech-Zwischenbericht „Ankommen statt unterwegs sein – Raum und Mobilität zusammen denken“ zum Projekt „Integrierte Stadtentwicklung und Mobilitätsplanung“ bietet eine thematische Einführung in die grundlegenden Wechselwirkungen von Raum und Mobilität. Er behandelt dabei […]

Mehr erfahren

Spotlight: ITS-Strategie Hamburg

Der ITS-Weltkongress 2021 findet in Hamburg statt. Hierfür verfolgt die Hansestadt mit ihrer ITS-Strategie das ambitionierte Ziel alle Entwicklungs-, Forschungs- und Pilotprojekte im Bereich der automatisierten Mobilität zentral zu bündeln und Synergien nutzbar zu machen. […]

Mehr erfahren

„Die automatisierte Mobilität führt zu einer nachhaltigeren Mobilität!“ – Was steckt dahinter?

Zunächst ist es wichtig, den Begriff der Nachhaltigkeit genauer zu erläutern. Grundlegend wird zwischen drei Formen der Nachhaltigkeit unterschieden: Soziale NachhaltigkeitDas oberste Ziel ist hierbei die Sicherstellung des gesellschaftlichen Zusammenhalts für jetzige und zukünftige Generationen. […]

Mehr erfahren