kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

Vereinfachtes Modell zur Nutzerkommunikation für das automatisierte Fahren

Das automatisierte Fahren ist allgegenwärtig und dennoch ist die Akzeptanz der Technologie noch immer eine große Herausforderung. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) sieht einen Grund hierfür in der hohen Komplexität der Thematik, die für den Endkunden bereits bei der Definition für die Automatisierung nach Automatisierungsgrad oder -level nach dem gültigen Standard SAE J3016 beginnt. Die einzelnen Abstufungen sind für viele schwer abgrenzbar und immer wieder geraten Begrifflichkeiten durcheinander, sodass die Bedeutung unklar und die Kommunikation erschwert wird.

Deshalb hat die BASt nun ein vereinfachtes Modell zur Nutzerkommunikation vorgestellt, das sich in 3 Modi aufteilt:

  1. Der Assistierte Modus unterstützt nach Aktivierung (optimalerweise beim Fahrzeugstart) den Fahrer permanent, in dem es das Umfeld überwacht und falls erforderlich unterstützend eingreift. Dazu gehören beispielsweise Notbrems- oder Spurhalteassistenten.
  2. Der Automatisierte Modus beschreibt das nach Aktivierung selbstständige Fahren des Fahrzeuges, sodass der Fahrer sich anderen Aktivitäten widmen kann. Allerdings kommt es dabei vor, dass das Fahrzeug den Fahrer zur Fahrzeugübernahme auffordert. Einen Anwendungsfall, wie er auch bereits in ersten Serienfahrzeugen integriert ist, stellt der Stauassistent auf der Autobahn dar.
  3. Der Autonome Modus beinhaltet das dauerhafte, selbstständige Fahren des Fahrzeugs. Menschen übernehmen keine Fahraufgaben mehr und es kann auf ein Lenkrad verzichtet werden. Da Menschen lediglich Passagiere sind, können auch Kinder und andere führerscheinlose Personengruppen mit diesen Fahrzeugen fahren.

Unter dem Gesichtspunkt, dass die bisherige Abstufung international anerkannt ist und teils als Grundlage für rechtliche Bewertungen dient, bleibt abzuwarten, ob der Vorschlag auf breite Zustimmung trifft. Für weniger involvierte Zielgruppen handelt es sich dennoch um eine sichtbare Vereinfachung des Verständnisses für die Abstufungen automatisierter Fahrfunktionen.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Bundesanstalt für Straßenwesen. 2021. „Selbstfahrende Autos – assistiert, automatisiert oder autonom?“ Abgerufen 16. März 2021 (https://www.bast.de/BASt_2017/DE/Presse/Mitteilungen/2021/06-2021.html).

Verwandte Artikel

Hochschule Coburg startet Masterstudiengang „Autonomes Fahren“

Die Fakultät für Maschinenbau und Automobiltechnik der Hochschule Coburg startet mit dem Studiengang „Autonomes Fahren“ einen konsekutiven Master of Engineering am Lucas-Cranach-Campus in Kronach. Inhaltlich soll den Master-Studierenden dabei die Möglichkeit geben werden, einen eigenen […]

Mehr erfahren

Bundesregierung bringt Gesetz zum autonomen Fahren auf den Weg

Nachdem der Gesetzesentwurf zum autonomen Fahren zuletzt wegen Bedenken bezüglich Haftung und Datenschutz abgelehnt wurde, hat das Bundeskabinett gestern den Grundstein für einen Rechtsrahmen für autonome Fahrzeuge der Stufe 4 (SAE J3016) gelegt. Demnach soll […]

Mehr erfahren

LiDAR-Sensorik für intelligente Verkehrsflussmessung in Solingen

Seit Mitte März 2021 wird in Solingen-Ohligs im Rahmen des Partnerprojekts bergisch.smart_mobility die Verkehrsflussmessung der Zukunft erprobt. Zum ersten Mal wird dort LiDAR-Sensorik zur Erfassung und Analyse von Verkehrsströmen eingesetzt. In einer vierwöchigen Testphase werden […]

Mehr erfahren