kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

VDV veröffentlicht Innovationspapier zur automatisierten und fahrerlosen Personenbeförderung

Die Anwaltskanzlei Rödl&Partner hat im Auftrag des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) ein Innovationspapier erstellt, das den kürzlich vorgestellten Novellierungsentwurf zum StVG des BMVI und damit einhergehende Veränderungen thematisiert. Dabei wird u. a. auf den Einsatz von autonomen Verkehrsangeboten innerhalb des ÖPNVs und deren positive Folgen eingegangen sowie die in dem Gesetzesentwurf vorgestellten Neuerungen evaluiert.

Die Mobilität von morgen soll günstiger, nachhaltiger und effizienter gestaltet werden. Eine Grundvoraussetzung ist demnach die Stärkung des öffentlichen Verkehrs, z. B. durch die Integration von autonomen Fahrzeugen. Durch das Entfallen von menschlichen Fahrpersonal würden laut Innovationspapier Personalkosten eingespart, die an die Nutzer weitergegeben werden können. Außerdem können neue Geschäftsmodelle entstehen, welche vorher nicht wirtschaftlich umsetzbar waren. So können beispielsweise nachfrageorientierte Angebote entstehen, die auf die individuellen Mobilitätsbedürfnisse der Nutzer abgestimmt werden. Die mit den technologischen Entwicklungen des autonomen Fahrens einhergehenden Wachstumschancen für den ÖPNV, können dementsprechend eine erhebliche Attraktivitätssteigerung zur Folge haben. Ein weiterer möglicher Vorteil ist die Reduzierung des Verkehrs bei gleichzeitiger Steigerung der Mobilität, der zur Reduzierung der Umweltbelastung beiträgt.

Mit der Novellierung des Straßenverkehrsgesetzes muss laut Innovationspapier vor allem auch die Steigerung der Sicherheit im Straßenverkehr ermöglicht werden. Da der Mensch derzeit das größte Risiko im Straßenverkehr darstellt und der technische Stand beim autonomen Fahren schon sehr weit fortgeschritten ist, sollte die Integration weiter vorangetrieben werden, solange die Aufrechterhaltung des bestehenden Sicherheitsniveaus zuverlässig gewährleistet werden kann.

Als Voraussetzung dafür führen die Autoren die Regulierung der Personenbeförderung durch Aufgabenträger und Kommunen an. Nur durch einen regulierten Einsatz kann demnach das Potenzial der gehobenen Lebens- und Mobilitätsqualität im urbanen sowie ländlichen Bereichen erreicht werden.

Wir brauchen das Gesetz in dieser Legislatur, um Rechts- und Planungssicherheit für die zahlreichen Projekte der Verkehrsunternehmen in Deutschland zu erlangen. Sobald es vorliegt, können wir diese als Betreiber autonomer Verkehrsangebote viel stärker in den Markt bringen und das lokale Nahverkehrsangebot ergänzen.

Werner Overkamp, Vizepräsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV)

Das Innovationspapier des VDV können Sie hier einsehen.

Verwandte Artikel

Bundesregierung bringt Gesetz zum autonomen Fahren auf den Weg

Nachdem der Gesetzesentwurf zum autonomen Fahren zuletzt wegen Bedenken bezüglich Haftung und Datenschutz abgelehnt wurde, hat das Bundeskabinett gestern den Grundstein für einen Rechtsrahmen für autonome Fahrzeuge der Stufe 4 (SAE J3016) gelegt. Demnach soll […]

Mehr erfahren

Reallabore zur Erprobung autonomer Mobilität

China macht es vor. In Peking werden seit Oktober 2020 zahlreiche autonome Fahrzeuge im Straßenverkehr unter realen Bedingungen getestet. Sogenannte Reallabore sollen dazu dienen, die Entwicklung selbstfahrender Autos schneller und effizienter voranzutreiben. Im internationalen Wettbewerb […]

Mehr erfahren

Vereinfachtes Modell zur Nutzerkommunikation für das automatisierte Fahren

Das automatisierte Fahren ist allgegenwärtig und dennoch ist die Akzeptanz der Technologie noch immer eine große Herausforderung. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) sieht einen Grund hierfür in der hohen Komplexität der Thematik, die für den […]

Mehr erfahren