kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

Umsetzung der Normungsroadmap Künstliche Intelligenz: Mobilität und Logistik

Im Namen des Deutschen Instituts für Normung e.V. (DIN) fanden im Februar Fachworkshops zur Umsetzung der Normungsroadmap für Künstliche Intelligenz (KI) statt. Inhalte waren eine Normung und Standardisierung im Bereich KI mit Schwerpunktthemen unter Anderem in der Qualität, Konformitätsbewertung und Zertifizierung der KI sowie beim Einsatz dieser in Mobilität und Logistik.

Die Arbeitsgruppe, bestehend aus 300 Fachleuten aus Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlicher Hand und Zivilgesellschaft, verfolgt mit dieser Roadmap das Ziel, Normierungs- und Standardisierungsbedarf für sieben Schwerpunktthemen zu liefern und für eine nahtlose Zusammenarbeit und Vertrauen in KI-Systeme zu sorgen.

Aufbauend auf dieser Identifikationsphase soll ein Wissenstransfer entstehen. Im Rahmen dessen werden die Spezifikationen (DIN SPEC) erstellt, welche die spätere Norm beschreiben. 

Der Schwerpunkt „Mobilität und Logistik“ befasst sich zudem mit dem Rechtsrahmen rund um das automatisierte Fahren und der Interoperabilität (nahtlose Zusammenarbeit verschiedener Systeme untereinander) und versucht hierfür Lösungsansätze zu finden. Beispielsweise stehen selbstlernende KI-Systeme innerhalb des aktuell geltenden Rechtsrahmens vor einer großen Herausforderung, da diese Systeme durch das selbstständige Lernen unvorhersehbar verändert werden können. So sollen hierfür klar definierte Prüfkriterien erstellt werden und die höchste Priotität zunächst auf den Rechtsrahmen und die Förderung der Forschung gelegt werden.

Verwandte Artikel

Deutsches Zentrum Mobilität der Zukunft nimmt Form an

Mit dem Deutschen Zentrum Mobilität der Zukunft (DZM) schafft das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) eine Institution, mit der auf Basis neuer technologischer Möglichkeiten Antworten gefunden werden sollen, wie sich Menschen künftig fortbewegen […]

Mehr erfahren

Ein Blick in die Zukunft soll Unfälle vermeiden

Die Technische Universität München (TUM) hat vor kurzem eine neue Sicherheitssoftware für autonome Fahrzeuge vorgestellt, die in der Lage ist, innerhalb von Millisekunden unterschiedliche Varianten einer gegebenen Verkehrssituation vorauszuberechnen. Prof. Dr. Matthias Althoff (Professor für […]

Mehr erfahren

Chiphersteller: Wichtige Akteure für die Automobilindustrie

Im Zuge der rasant fortschreitenden Möglichkeiten und Erkenntnisse im Bereich autonomer Fahrzeuge, werden auch immer komplexere und schneller umzusetzende Systeme benötigt. Das Automobil wird zum Computer. Wo früher Öl und Zündkerzen eingesetzt wurden, werden immer […]

Mehr erfahren