kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

Roborace – Rennfahren ohne Rennfahrer

Die gesellschaftliche Akzeptanz stellt eines der größten Probleme bei Innovationen im Straßenverkehr dar, sodass auch der technische Fortschritt durch autonome Fahrzeuge momentan noch stark darunter leidet. 2019 konnten sich nur etwa 18% der Deutschen vorstellen, selbst ein autonomes Auto zu nutzen. [1]

Durch Informationsveranstaltungen und Pilotprojekten wird versucht die Akzeptanzproblematik zu verringern. Abhilfe könnte allerdings auch aus einem völlig anderene Bereich kommen, in welchem das fahrerlose Fahren eigentlich kaum vorstellbar ist, der allerdings großes Potenzial birgt.
Es handelt sich hierbei um den Bereich des Motorsports.

Bereits seit vielen Jahre resultieren aus dem Rennsport bereits Innovationen und Verbesserungen für den alltäglichen Verkehr, wie beispielsweise der Durchbruch der Hybrid-Technologie. Auch die Einführung der Formel E im Jahre 2014 konnte dazu beigetragen, die Akzeptanz von Elektroautos zu erhöhen. [2] Somit kann und konnte der Rennsport schon lange als eine Art Reallabor für Innovationen und neue Erkenntnisse dienen, die später auch im Alltag Anwendung finden.

Mit dem Roborace, einer Unterklasse der Formel E, wurde 2015 die weltweit erste Meisterschaft für autonome Fahrzeuge gegründet. Dabei wird die Hardware, also das Fahrzeug, und eine von Kinetik [3] entwickelte Basissoftware bereitgestellt. Die gegeneinander antretenden Teams müssen auf dieser Grundlage ihre KI selbst entwickeln. [4]

Momentan finden dabei allerdings noch keine richtigen Rennen statt und die Fahrzeuge können die Strecke lediglich einzeln befahren. Zur aktuellen Zeit experimentieren die Entwickler des Roborace mit AR (Augmented Reality) – Elementen, um der KI größere Herausforderungen zu bieten und alltägliche Situationen darzustellen. Dabei werden virtuelle Hindernisse und Sammelobjekte auf der Strecke platziert, welche es zu umfahren beziehungsweise einzusammeln gilt. Grundgedanke ist dabei immer, die Software hinter den autonomen Fahrzeugen so zu gestalten, dass sie in allen Situationen genauso gut oder noch besser als ein menschlicher Fahrer reagieren können.

Eine richtige Rennserie ist somit erst in ein paar Jahren zu erwarten. Die Herausforderung liegt in der Vereinigung von sportlicher Unterhaltung und Entwicklung relevanter Technologien für autonomes Fahren im Alltag. Auf der Rennstrecke können die KI unerwarteten Situationen ausgesetzt werden und „lernen“ darauf zu reagieren.

„Roborace sind keinerlei Grenzen gesetzt, und das Wunderbare daran ist, dass keine Menschenleben aufs Spiel gesetzt werden. So kann man die Technologie immer weiter entwickeln und verbessern, bis sie gänzlich ausgereift ist. Wenn sie funktioniert: großartig. Wenn nicht, dann kommt es nur zum Crash, mit finanziellen Schäden zwar, aber niemand wird verletzt.“

Lucas di Grassi (Rennfahrer und CEO von Roborace)

Durch autonome Rennserien wird die Software hinter autonom fahrenden Fahrzeugen an ihre Limits gebracht. Genauso wie die Formel E dafür sorgt, dass die Technologie hinter den Batterien in Elektroautos immer besser und günstiger wird, wird die Roborace Serie das autonome Fahren im Alltag positiv beeinflussen. Neben Möglichkeit eines Testfeldes für neue Technologien, wird auch das Bewusstsein der Menschen für neue Entwicklungen geschärft. Durch die positiven Einwirkungen in gleich mehreren Bereichen, stellt der Motorsport eine ideale Gegebenheit dar, um autonomes Fahren serienreif zu gestalten und auf die Straße zu bringen.

[1] Statista (2019): Würden Sie ein autonom fahrendes Auto nutzen?. Online im Internet: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/270596/umfrage/interesse-an-autonomen-fahrzeugen/ [07. Januar 2021].

[2] EnBW Magazin (08.01.20): Formel E- Elektromobilität revolutioniert den Motorsport. Online im Internet: https://www.enbw.com/blog/elektromobilitaet/fahren/formel-e-revolutioniert-den-motorsport/ [07. Januar 2021].

[3] Kinetik. Online im Internet: https://kinetik.vc/ [07. Januar 2021].

[4] e-formel.de Die deutschsprachige Portalsiete zur Formel E: Roborace – Rennserie für Autonomes Fahren. Online im Internet: https://www.e-formel.de/roborace.html [07. Januar 2021].

Verwandte Artikel

Neutrale Rechenzentren und 5G für eine schnellere, digitale Infrastruktur

Autonome und automatisierte Fahrsysteme benötigen und erzeugen große Datenmengen. Dies ist zwar keine Neuheit mehr, jedoch ist es nicht immer einfach die Datenströme fahrzeugintern zu bewältigen. Gerade in Testphasen kann auf Kurzstreckenfahrten bereits ein hohes […]

Mehr erfahren

Last-Mile-Ansätze in der Transportlogistik

Der Trend der zunehmenden Digitalisierung zeichnet sich auch im Einzelhandel immer stärker ab und wird nicht zuletzt durch die andauernde Corona-Pandemie verstärkt. Neue Vertriebsformen entstehen als Reaktion auf die stark ansteigende Zahl der Online-Einkäufe in […]

Mehr erfahren

City Brain zum Aufbau neuer Infrastruktur für zukünftige Städte

Entwicklungen zum autonomen Fahren sind in Asien z. T. bereits sehr weit fortgeschritten. In vielen Orten sind Robotaxis hier schon heute für die Allgemeinheit zugänglich. Allein in Peking testen 14 Technologieunternehmen auf 200 öffentlichen Straßen […]

Mehr erfahren