kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

Geringe Akzeptanz für autonome Fahrzeuge in Deutschland

Eine aktuelle Studie zur Akzeptanz von autonomen Fahrzeugen in Deutschland zeigt, dass die Akzeptanz gegenüber der Technologie in der Bevölkerung derzeit noch recht verhalten ist. So gaben 49 % der 2.105 Befragten aus verschiedenen Altersgruppen in Deutschland an, dass sie sich die Nutzung eines autonomen Fahrzeugs nicht vorstellen können. Nur etwa jeder fünfte Befragte kann sich die Nutzung (z.B. in Form von Robotaxis) sehr gut vorstellen. Der größte Widerstand zeigt sich in der Gruppe der älteren Befragten. Fast zwei Drittel der über 55-Jährigen lehnen die Nutzung eines autonomen Fahrzeugs ab, nur 11 % sind der Technologie gegenüber positiv eingestellt und können sich sehr gut vorstellen autonome Fahrzeuge zu nutzen. Eine deutlich positivere Einstellung zeigt sich in der Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen. Demnach können sich 28 % „sehr gut“ und 35 % „vielleicht“ vorstellen, diese Technologie zu nutzen. Die Ablehnung der Nutzung der Technologie ist mit 29 % deutlich geringer als in der Gruppe der älteren Befragten.

Als wichtigste Vorteile von autonomen Fahrzeugen sehen die Umfrageteilnehmer die Faktoren Zeitersparnis (27%) und Sicherheit (26%). Darüber hinaus wurden erhöhte Effizienz und Umweltverträglichkeit (19%), günstigere Unterhaltskosten (19%) und ein bedarfsgerechtes (19%), flexibles (18%) Mobilitätsangebot genannt.

Allerdings sieht fast jeder dritte Befragte keinerlei Vorteile in der Technologie. Bei den über 55-Jährigen sind es sogar 42 %. Ungefähr die Hälfte der Befragten äußerte Bedenken hinsichtlich der grundsätzlichen Sicherheit autonomer Fahrzeuge. Ca. 40% nannten zudem die Angst vor Hacker-Angriffen oder Unfällen. Die Studie zeigt, dass Bedenken in allen Altersgruppen vorhanden sind und dass sogar die jüngere Generation zumindest einige Vorbehalte gegenüber dem autonomen Fahren hat. Nur 5% aller Befragten äußerten gar keine Bedenken gegenüber der Technologie. [1]

Eine Studie von Roland Berger aus dem Jahr 2020 hat eine deutlich höhere Akzeptanz gegenüber vollautonomen Robocabs in Asien festgestellt. So gaben 70 % der Befragten an, dass sie gerne einen autonomen Mobilitätsdienst nutzen würden. [2] Das chinesische Unternehmen Baidu setzt dies nun in die Tat um und ist das erste Unternehmen in der Volksrepublik, das vollautonome Robotertaxis im Straßenverkehr einsetzen darf. Nach mehr als einer Millionen Fahrten in zehn chinesischen Städten startet das Unternehmen nun den Regelbetrieb vorerst mit fünf Fahrzeugen in den Metropolen Chongqing und Wuhan. [3] Wann ein solcher Dienst auch in Deutschland eingeführt wird, ist noch nicht klar. Die Zeit bis dahin kann jedoch sinnvoll genutzt werden, um auf die Ängste und Sorgen der Bevölkerung einzugehen.

Quellen:

[1] https://auto-institut.de/automotiveinnovations/mobility-services/akzeptanz-autonomer-fahrzeuge-in-deutschland/

[2] Roland Berger 2020: Automotive Disruption Radar #8, S. 11

[3] https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/autonomes-fahren-baidu-darf-robotaxis-ohne-sicherheitsfahrer-in-china-einsetzen/28582028.html

Bild: Baidu

Verwandte Artikel

Wird Deutschland zum Vorreiter bei der Gesetzgebung für autonome Fahrzeuge?

Ein kürzlich auf dem sogenannten Chapter Event „Safety & Regulation“ von „The Autonomous“ vorgestellter Gesetzesentwurf sieht Regelungen für die Funktionsweise, Testverfahren und Genehmigungen von autonomen Fahrzeugen in Deutschland vor. Auch andere Themenfelder wie die Cybersicherheit […]

Mehr erfahren

Chiphersteller: Wichtige Akteure für die Automobilindustrie

Im Zuge der rasant fortschreitenden Möglichkeiten und Erkenntnisse im Bereich autonomer Fahrzeuge, werden auch immer komplexere und schneller umzusetzende Systeme benötigt. Das Automobil wird zum Computer. Wo früher Öl und Zündkerzen eingesetzt wurden, werden immer […]

Mehr erfahren

Automatisiertes Ridepooling in Hamburg ab 2025?

Der Bundestag und Bundesrat haben eine Novelle zum Personenbeförderungsgesetz verabschiedet, dessen Verordnungsentwurf den Rahmen für neuartige Mobilitätsdienstleistungen bilden soll. Dies beinhaltet beispielsweise mehr Rechtssicherheit für Ridepooling-Anbieter wie CleverShuttle, BerlKönig oder Moia. Konkret behandelt der Entwurf […]

Mehr erfahren