kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

Förderung für das „Kompetenzzentrum Autonomes Fahren“ in Sicht

Im Rahmen des Projektaufrufs „Regio.NRW – Innovation und Transfer“ hat das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie Nordrhein-Westfalen (MWIDE) 36 Projekte zur Förderung empfohlen. Darunter auch das Projekt „Kompetenzzentrum Autonomes Fahren (KAF)“, das die Bergische Universität als Konsortialführer in Kooperation mit der Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft sowie der Hochschule Ruhr West, Standort Bottrop, plant. Ziel ist der Aufbau einer zentralen Anlaufstelle für relevante Fragen, Strategien und Umsetzungsmaßnahmen rund um das Thema autonomes Fahren.

Technologische Durchbrüche, neue Dienstleistungen und innovative Geschäftsmodelle prägen den Weg in die Zukunft der Mobilität. Dabei nimmt das autonome Fahren eine immer zentralere Rolle ein. Doch bis zu dessen Marktreife sind noch viele Hindernisse zu überwinden. Dazu zählen Fragen der Akzeptanz, technische und rechtliche Überlegungen sowie Aspekte der Integration in ganzheitliche Mobilitätskonzepte. Hier setzen die Pläne um das KAF an: Es richtet sich an Verantwortliche in Kommunen, Verkehrsbetrieben und allgemein aus Politik und Wirtschaft, die mit neuen Aufgabenfeldern konfrontiert werden, wenn es um die Umsetzung von Konzepten des autonomen Fahrens geht.

Es gilt, die Bedeutung für Stadt und Bevölkerung einschätzen zu können und sich Gedanken über Herausforderungen, Chancen und Risiken zu machen. „Im Mittelpunkt steht die Initiierung eines Lern-, Wissensaustausch- und Transferprozesses über alle Ebenen und für alle Beteiligten des Innovationssystems. Außerdem zielt das Projekt auf die Anwendung und Verbreitung von Lösungen für die Umsetzung des autonomen Fahrens ab. Erfahrungen sollen direkt in Unterstützungsangebote für die Zielgruppen fließen“, erklärt Dr. Michael Krause, Projektleiter am Institut für Systemforschung der Informations-, Kommunikations- und Medientechnologie (SIKoM+), das unter der Leitung der Wuppertaler Professoren Dr.-Ing. Anton Kummert und Dr. Heinz-Reiner Treichel die Gesamtkoordination des Projekts übernimmt.

Mit der Empfehlung des MWIDE startet nun die Phase der formalen Antragstellung. Das Forschungsvorhaben darf mit Fördermitteln bis zu 1,7 Mio. Euro rechnen.

Verwandte Artikel

Corona und Mobilität – die Sichtweise von Verkehrsbetrieben

Ist die Verkehrswende durch die Corona-Krise in Gefahr? Im Zuge der Corona-Pandemie zeichnet sich ein starker Wandel im Verkehrsmix in Deutschland ab, wie Nutzer*innenbefragungen verschiedener Institutionen belegen. Einbrüche in den Fahrgastzahlen im ÖPNV lassen Forderungen […]

Mehr erfahren

Wohlbefindensorientierte Gestaltung automatisierter Mobilität

Wie können wir die Mobilitätswende so gestalten, dass sie zum Wohlbefinden der Menschen beiträgt? Während technikaffinen Menschen der Wegfall des menschlichen Fahrers beim Nutzen eines autonomen Shuttlebusses und der Umgang mit Smartphone Apps zur Bestellung von […]

Mehr erfahren

Akzeptanz per Design?

In einem kürzlich im International Journal of Human Computer Interaction veröffentlichten Artikel (https://doi.org/10.1080/10447318.2020.1860517) des CAMO-Forschers Henrik Detjen aus dem Team von Prof. Dr. Stefan Geisler werden die Herausforderungen im Übergang vom heutigen zum autonomen Fahren […]

Mehr erfahren