kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

Erstmalig ISO-Norm für sicheren Betrieb vollautomatisierter Fahrsysteme veröffentlicht

In den vergangenen Jahren haben eine Vielzahl von Kommunen automatisierte Shuttlebusse im Pilotbetrieb eingeführt und konnten in verschiedenen Bereichen wertvolle Erfahrungen sammeln. Dabei reichte der Fokus von der Einbindung von Shuttlebussen in den regulären ÖPNV bis hin zu technischen Detailfragen.

Allen Projekten gemeinsam ist jedoch der aufwändige Prozess, automatisierte Fahrzeuge im privaten und insbesondere im öffentlichen Raum betreiben zu dürfen. Die Rahmenbedingungen werden zwar laufend angepasst und erweitert, dennoch sind aufwändige Genehmigungsverfahren unumgänglich. Das könnte sich nun ändern:

An der Universität Warwick im Vereinten Königreich wurde im Juli 2021 erstmalig eine ISO-Norm (ISO 22737) für die Sicherheit von automatisierten Fahrsystemen vorgestellt. 

Bei ISO-Normen handelt es sich um die Vereinigung von Internationalen Normungsorganisationen unter dem Dach der Internationalen Organisation für Normung.

vgl. www.iso.org

Die Norm bezieht sich auf das Automatisierungslevel 4 und beinhaltet folgende Punkte:

  • Systemansprüche: Mindestanforderungen für die Durchführung von Fahrfunktionen in einem vorher definierten Raum sowie die Ergänzung dessen im Kontext des Transport-Ökosystems.
  • Leistungsansprüche: Anforderungen an verschiedene Aspekte der Fahrfunktionen, konkreter der Fahraufgabe, wie z.B. der Durchführung von Notfallmanövern bei Erkennung und Vermeidung von Gefahrenpotentialen.
  • Leistungstestdurchführung: Testprozeduren für sämtliche Systemfunktionen.

An der Entwicklung des Standards waren Experten aus Japan, den USA, Kanada, Australien, Südkorea, China, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Ungarn und dem vereinigten Königreich beteiligt. Die Leitung des Konsortiums unterlag dabei Dr. Siddartha Khastgir der Warwick Universität.

Die Normung bietet das Potential, Genehmigungsverfahren für automatisierte Fahrzeuge zukünftig zu erleichtern und somit den bürokratischen Aufwand z.B. bei der Einführung von automatisierten Shuttlebussen zu verringern. Damit sinken die Hürden derartiger Projektvorhaben weiter, nachdem gerade erst der neue Gesetzesentwurf zum autonomen Fahren vorgestellt wurde.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

First International safety standard for fully automated driving systems has been published

ISO

Verwandte Artikel

Reduzierung von Datenmengen durch KI

Hochautomatisierte Fahrzeuge zeichnen bei jeder Fahrt eine Vielzahl von Informationen auf und speichern diese als Datensammlung in Szenarienkatalogen ab. Pro Tag kann dieser Vorgang Speicherplatzkapazitäten von sechs bis acht Terabyte in Anspruch nehmen.[1] Eine solche, […]

Mehr erfahren

Neural Information Processing Systems

Die 34. Neural Information Processing Systems-Konferenz (NeurIPS) hat dieses Jahr wieder eine Vielzahl an Inhalten rund um das Thema Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen geboten. Die NeurIPS zählt mit über 20.000 Teilnehmer:innen in diesem Jahr […]

Mehr erfahren

Umsetzung der Normungsroadmap Künstliche Intelligenz: Mobilität und Logistik

Im Namen des Deutschen Instituts für Normung e.V. (DIN) fanden im Februar Fachworkshops zur Umsetzung der Normungsroadmap für Künstliche Intelligenz (KI) statt. Inhalte waren eine Normung und Standardisierung im Bereich KI mit Schwerpunktthemen unter Anderem […]

Mehr erfahren