kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

Ein Blick in die Zukunft soll Unfälle vermeiden

Die Technische Universität München (TUM) hat vor kurzem eine neue Sicherheitssoftware für autonome Fahrzeuge vorgestellt, die in der Lage ist, innerhalb von Millisekunden unterschiedliche Varianten einer gegebenen Verkehrssituation vorauszuberechnen.

Prof. Dr. Matthias Althoff (Professor für Cyber-Physical Systems an der TU München und Mitglied der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TUM) und sein Team entwickelten ein Softwaremodul, das im Millisekundentakt Sensordaten des Fahrzeugs erfasst und auswertet, um das Verhalten weiterer Verkehrsteilnehmer*innen zu prognostizieren. Auf Grundlage der erfassten Daten werden alle Bewegungsoptionen ermittelt, die allerdings in Konformität mit der gültigen Straßenverkehrsordnung stehen müssen. Zudem werden sogenannte Notmanöver geplant, um durch Beschleunigen oder Abbremsen des Fahrzeugs eine Kollision zu vermeiden und das Fahrzeug unfallfrei an einen sicheren Ort zu bringen.

Autonomes Fahren wird nur dann auf Akzeptanz in der Bevölkerung stoßen, wenn man sich sicher sein kann, dass die Fahrzeuge – egal wie unübersichtlich die Verkehrssituation ist – keine anderen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer gefährden“

Prof. Dr. Matthias Althoff

Ein routinierter Autofahrer / eine routinierte Autofahrerin ist meist in der Lage die Situation richtig einzuschätzen, um mögliche Verhaltensweisen der anderen Verkehrsteilnehmer*innen vorauszusagen. Für ein computergesteuertes System stellt dies allerdings eine enorme Herausforderungen dar. Um diese Hürde zu überwinden, kann die entwickelte Sicherheitssoftware drei bis sechs Sekunden in die Zukunft schauen.
Das Forscherteam aus München um Prof. Dr. Althoff konnte somit nicht nur die praktikable Möglichkeit der detaillierten Prognose des Verkehrsgeschehens und einer Datenauswertung in Echtzeit bei gleichzeitiger Simulation der Verkehssituation zeigen, sondern auch das Erhalten zuverlässiger Ergebnisse hieraus beweisen. Grundlage hierfür ist ein virtuelles Modell, basierend auf realen Daten, die mittels Testfahrten mit einem autonomen Fahrzeug im Raum München erhoben wurden.

„Mit Hilfe der Simulationen konnten wir zeigen, dass das Sicherheitsmodul zu keinerlei Leistungseinbußen im Fahrverhalten führt, dass die Prognose-Kalkulationen korrekt sind, Unfälle verhindert werden und das Fahrzeug im Notfall beweisbar sicher gestoppt wird“

Prof. Dr. Matthias Althoff

Nach Althoff könne die entwickelte Software in Zukunft die Entwicklung autonomer Fahrzeuge erleichtern, da die Kombinierbarkeit mit allen gängigen Programmen zur Bewegungssteuerung gegeben sei.

Die Inhalte des Beitrags sowie weitere Informationen zu diesem Thema finden sie unter:

Verwandte Artikel

Aktuelle Trends in der künstlichen Intelligenz beim automatisierten Fahren

Auf der diesjährigen internationalen Konferenz CVPR hat der CAMO Mitarbeiter Jan Kronenberger zusammen mit Kollegen der Arbeitsgruppe künstliche Intelligenz, einen Beitrag zur Absicherung von Objekterkennungssystemen mit künstlicher Intelligenz vorgestellt. Die CVPR (Computer Vision and Pattern […]

Mehr erfahren

Pflicht für Assistenzsysteme ebnet den Weg für eine automatisierte Mobilität der Zukunft

Im April diesen Jahres hat die EU die Verordnung über die allgemeine Sicherheit von Fahrzeugen überarbeitet. Ab Mai 2022 sollen neue Systeme zur Unfallvermeidung und Reduzierung von Unfallopfern in Neuwagen Pflicht werden. EU-Kommissarin Elżbieta Bieńkowska […]

Mehr erfahren

Neue Vorschriften für das automatisierte Fahren verabschiedet

Gestern hat die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (United Nations Economic Commission for Europe, UNECE) in Genf nach eigenen Angaben „einen Meilenstein in der Mobilität“ erreicht, mit dem künftig die sichere Einführung automatisierter Fahrzeuge […]

Mehr erfahren