kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

Ein Blick in die Zukunft soll Unfälle vermeiden

Die Technische Universität München (TUM) hat vor kurzem eine neue Sicherheitssoftware für autonome Fahrzeuge vorgestellt, die in der Lage ist, innerhalb von Millisekunden unterschiedliche Varianten einer gegebenen Verkehrssituation vorauszuberechnen.

Prof. Dr. Matthias Althoff (Professor für Cyber-Physical Systems an der TU München und Mitglied der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TUM) und sein Team entwickelten ein Softwaremodul, das im Millisekundentakt Sensordaten des Fahrzeugs erfasst und auswertet, um das Verhalten weiterer Verkehrsteilnehmer*innen zu prognostizieren. Auf Grundlage der erfassten Daten werden alle Bewegungsoptionen ermittelt, die allerdings in Konformität mit der gültigen Straßenverkehrsordnung stehen müssen. Zudem werden sogenannte Notmanöver geplant, um durch Beschleunigen oder Abbremsen des Fahrzeugs eine Kollision zu vermeiden und das Fahrzeug unfallfrei an einen sicheren Ort zu bringen.

Autonomes Fahren wird nur dann auf Akzeptanz in der Bevölkerung stoßen, wenn man sich sicher sein kann, dass die Fahrzeuge – egal wie unübersichtlich die Verkehrssituation ist – keine anderen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer gefährden“

Prof. Dr. Matthias Althoff

Ein routinierter Autofahrer / eine routinierte Autofahrerin ist meist in der Lage die Situation richtig einzuschätzen, um mögliche Verhaltensweisen der anderen Verkehrsteilnehmer*innen vorauszusagen. Für ein computergesteuertes System stellt dies allerdings eine enorme Herausforderungen dar. Um diese Hürde zu überwinden, kann die entwickelte Sicherheitssoftware drei bis sechs Sekunden in die Zukunft schauen.
Das Forscherteam aus München um Prof. Dr. Althoff konnte somit nicht nur die praktikable Möglichkeit der detaillierten Prognose des Verkehrsgeschehens und einer Datenauswertung in Echtzeit bei gleichzeitiger Simulation der Verkehssituation zeigen, sondern auch das Erhalten zuverlässiger Ergebnisse hieraus beweisen. Grundlage hierfür ist ein virtuelles Modell, basierend auf realen Daten, die mittels Testfahrten mit einem autonomen Fahrzeug im Raum München erhoben wurden.

„Mit Hilfe der Simulationen konnten wir zeigen, dass das Sicherheitsmodul zu keinerlei Leistungseinbußen im Fahrverhalten führt, dass die Prognose-Kalkulationen korrekt sind, Unfälle verhindert werden und das Fahrzeug im Notfall beweisbar sicher gestoppt wird“

Prof. Dr. Matthias Althoff

Nach Althoff könne die entwickelte Software in Zukunft die Entwicklung autonomer Fahrzeuge erleichtern, da die Kombinierbarkeit mit allen gängigen Programmen zur Bewegungssteuerung gegeben sei.

Die Inhalte des Beitrags sowie weitere Informationen zu diesem Thema finden sie unter:

Verwandte Artikel

Parkhaus

Automated Valet Parking am Flughafen Stuttgart

In großen, unübersichtlichen und oftmals gut besuchten Parkhäusern tritt täglich ein bekanntes Problem auf. Besonders an Bahnhöfen und Flughäfen muss unter Zeitdruck im Parkhaus durch enge Wege manövriert und ein Parkplatz gefunden werden. Im Durchschnitt […]

Mehr erfahren

Neural Information Processing Systems

Die 34. Neural Information Processing Systems-Konferenz (NeurIPS) hat dieses Jahr wieder eine Vielzahl an Inhalten rund um das Thema Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen geboten. Die NeurIPS zählt mit über 20.000 Teilnehmer:innen in diesem Jahr […]

Mehr erfahren

Hochschule Coburg startet Masterstudiengang „Autonomes Fahren“

Die Fakultät für Maschinenbau und Automobiltechnik der Hochschule Coburg startet mit dem Studiengang „Autonomes Fahren“ einen konsekutiven Master of Engineering am Lucas-Cranach-Campus in Kronach. Inhaltlich soll den Master-Studierenden dabei die Möglichkeit geben werden, einen eigenen […]

Mehr erfahren