kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

Deutschland soll eine Führungsrolle beim autonomen Fahren einnehmen

Gestern fand das dritte Treffen zur Konzertierten Aktion Mobilität, dem sogenannten Autogipfel, im Bundeskanzleramt statt. Teilnehmer waren neben Vertretern aus der Koalition, Mitgliedern der Bundesregierung und Ministerpräsidenten aus einigen Bundesländern u. a. auch Vertreter der Automobilwirtschaft sowie der Arbeitnehmer.

Gesprächsgegenstand des Treffens waren in erster Linie die negativen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und die damit einhergehenden konjunkturellen und strukturellen Herausforderungen für die Automobilwirtschaft.

In dem Ergebnispapier des Autogipfels kommt dem autonomen Fahren dabei eine zentrale Rolle zu. Demnach soll Deutschland hierbei künftig weltweit eine Führungsrolle einnehmen:

Dafür gilt es, das große Potential des autonomen und vernetzten Fahrens optimal zu nutzen, seine Forschung und Entwicklung auch gerade mittels Einsatzes von Künstlicher Intelligenz voranzutreiben und damit die Mobilität der Zukunft vielseitiger, sicherer, umweltfreundlicher und nutzerorientierter zu gestalten.

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA)

Die Bundesregierung plant hierfür die Rahmenbedingungen weiter zu verbessern. Neben Verbesserungen in der Infrastruktur und beim Mobilfunkausbau soll es dafür auch eine Gesetzesänderung geben, die „fahrerlose Kraftfahrzeuge im Regelbetrieb sowie im gesamten nationalen Geltungsbereich erlaubt“.

Auf der Seite der Automobilwirtschaft werden darüber hinaus die Anstrengungen zum autonomen Fahren weiter ausgebaut und vermehrt auch Erprobungsmöglichkeiten in Deutschland geschaffen, um die Technologie hierzulande „erlebbar“ zu machen:

Ziel ist es, bis zum Jahr 2022 Fahrzeuge mit autonomen Fahrfunktionen in den Regelbetrieb zu bringen. Dadurch kann auch das Vertrauen in die neue Technologie in die Breite gebracht werden und der Nutzen gerade auch im ländlichen Raum frühzeitig demonstriert werden.

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA)

Das nächste Spitzengespräch zur Konzertierten Aktion Mobilität findet im November statt.

Die Pressemitteilung der Bundesregierung mit weiteren Informationen zu den Ergebnissen des Autogipfels können Sie hier einsehen.

Verwandte Artikel

Ein Blick in die Zukunft soll Unfälle vermeiden

Die Technische Universität München (TUM) hat vor kurzem eine neue Sicherheitssoftware für autonome Fahrzeuge vorgestellt, die in der Lage ist, innerhalb von Millisekunden unterschiedliche Varianten einer gegebenen Verkehrssituation vorauszuberechnen. Prof. Dr. Matthias Althoff (Professor für […]

Mehr erfahren

Aktuelle Trends in der künstlichen Intelligenz beim automatisierten Fahren

Auf der diesjährigen internationalen Konferenz CVPR hat der CAMO Mitarbeiter Jan Kronenberger zusammen mit Kollegen der Arbeitsgruppe künstliche Intelligenz, einen Beitrag zur Absicherung von Objekterkennungssystemen mit künstlicher Intelligenz vorgestellt. Die CVPR (Computer Vision and Pattern […]

Mehr erfahren

Pflicht für Assistenzsysteme ebnet den Weg für eine automatisierte Mobilität der Zukunft

Im April diesen Jahres hat die EU die Verordnung über die allgemeine Sicherheit von Fahrzeugen überarbeitet. Ab Mai 2022 sollen neue Systeme zur Unfallvermeidung und Reduzierung von Unfallopfern in Neuwagen Pflicht werden. EU-Kommissarin Elżbieta Bieńkowska […]

Mehr erfahren