kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

Chancen der Smart Mobility für Kommunen

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung eröffnen sich große Chancen im Bereich der Zukunftsgestaltung für Kommunen. Positive Effekte versprechen insbesondere die Digitalisierung und (Teil-)Automatisierung von Aufgaben und Prozessen zur Verringerung von Durchlaufzeiten. Die Folgen sind nicht nur Kostensenkungen und Zeitersparnisse, sondern auch eine Erhöhung von Komfort und Sicherheit bei der Ausschöpfung bisher ungenutzter Potenziale. Vor allem der Bereich der städtischen Mobilität kann von intelligenten Mobilitätslösungen profitieren: Digitale Technologien und Lösungen können hier mithilfe von intelligenten Strategien einen wichtigen Beitrag leisten, indem beispieslweise Sensorik in der Infrastruktur eine digitale Verkehrsraumanalyse und Verkehrssteuerung in Echtzeit ermöglicht.

Die Möglichkeit, den Verkehr und die Mobilität effizient zu planen und zu steuern, führt letztlich auch zu einem besseren Angebot für den Kunden. Die Hemmschwelle, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, kann durch Smart Mobility gesenkt werden. Eine Studie von Sopra Steria ergab, dass fast 40 % der Befragten den digitalen Fahrkartenkauf für öffentliche Verkehrsmittel derzeit nicht als benutzerfreundlich empfinden, während In-App-Käufe bei anderen Anwendungen auf Mobiltelefonen inzwischen als selbstverständlich gelten. Intelligente Funktionen für ein einfaches Ein- und Auschecken an den Haltestellen können z. B. dazu beitragen, den Komfort für die Kunden zu erhöhen und die Kostenstruktur zu vereinfachen.

Der eigentliche Mehrwert dürfte jedoch in der Abschwächung der verkehrsspezifischen Herausforderungen liegen, die sich aus der Urbanisierung sowie dem zunehmenden Verkehrsaufkommen und ihren Folgewirkungen ergeben. Allein die Parkplatzsuche kann den Arbeitsweg eines Mitarbeiters in Ballungsgebieten um 30 % verlängern. Mobility-as-a-Service-Anbieter können hier eine wirksame Unterstützung für den öffentlichen Verkehr sein und diesen sinnvoll ergänzen.

Mithilfe gezielter Investitionen haben Kommunen die Möglichkeit, den Kostenbedarf des Verkehrs- und Mobilitätssektors langfristig zu senken. Smart Mobility-Ansätze können so helfen, die Herausforderungen im Bereich Verkehr und Mobilität erfolgreich zu meistern.

Das Whitepaper „DIGITALE VERWALTUNG – Deutschland kann das!“ von Sopra Steria SE und Prognos AG mit weiteren Ergebnissen und Beispielen aus der Praxis für vielfältige Smart-City-Lösungen können Sie hier abrufen.

Quelle:

Sopra Steria. 2022. „Deutschland kann das – Smart Cities: Was sie können und wie sie Bürgerinnen und Bürger nützen“. Abgerufen 18. Januar 2022 (via https://smartesdeutschland.de/).

Verwandte Artikel

Automatisiertes Ridepooling in Hamburg ab 2025?

Der Bundestag und Bundesrat haben eine Novelle zum Personenbeförderungsgesetz verabschiedet, dessen Verordnungsentwurf den Rahmen für neuartige Mobilitätsdienstleistungen bilden soll. Dies beinhaltet beispielsweise mehr Rechtssicherheit für Ridepooling-Anbieter wie CleverShuttle, BerlKönig oder Moia. Konkret behandelt der Entwurf […]

Mehr erfahren

KI fit machen für die Straße

Anfang Juni ist mit GAIA-X 4 KI (Künstliche Intelligenz) ein weiteres Projekt aus der Mobilitätsdomäne des europäischen Dateninfrastrukturvorhabens GAIA-X gestartet. GAIA-X stellt eine föderierte und sichere Dateninfrastruktur dar, mit dem obersten Ziel Innovation durch digitale […]

Mehr erfahren

Absicherung von KI-basierten Wahrnehmungsfunktionen

Das Umfeld wahrzunehmen gehört zu den grundlegenden Aufgaben automatisierter Fahrzeuge und intelligenter Infrastruktur. Unter der Umfelderfassung bzw. Umfeldwahrnehmung versteht man die Erfassung relevanter Verkehrsteilnehmer (Personen, Fahrzeuge, Radfahrer) und Infrastrukturkomponenten (Trassierung, Fahrbahnmarkierungen, Leitpfosten, Ampeln, Verkehrsschilder) die […]

Mehr erfahren