kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

camo.nrw-Team stellt Maßnahmen zur Sicherheit beim automatisierten Fahren vor

Mitglieder des Centrums für Automatisierte Mobilität haben im Rahmen der VDI-Tagung Fahrerassistenzsysteme und automatisiertes Fahren am 17. und 18. Mai in Aachen einen Beitrag zur Absicherung der Klassifikationsergebnisse von Sensordaten (z.B. Fahrzeug-Kameradaten) vorgestellt:

Aktuelle Detektionssysteme weisen derzeit noch erhebliche Defizite im Bereich der Einschätzung der eigenen Klassifikationsergebnisse auf.

Am Beispiel eines Kamerabilds erklärt, erkennen (da / nicht da) und klassifizieren (Person, Fahrzeug, Schild, etc.) die Algorithmen nicht nur Objekte, sondern geben gleichzeitig auch eine Einschätzung zur Qualität der eigenen Ergebnisse ab. Das heißt sie bewerten, wie sicher sie sich bezüglich ihrer Entscheidung sind. Leider überschätzen die Systeme regelmäßig die Korrektheit ihrer Entscheidung, sodass sie vorgeben, dass die Ergebnisse eindeutiger sind, als sie es schließlich auf Testdaten sind. Da diese Einschätzung in nachfolgende Entscheidungen zur Notwendigkeit einer Intervention (z.B. Bremsassistenz, Einleiten von Ausweichmanövern, Übernahmeaufforderung an die Fahrzeugführenden o.ä.)  eingehen, lassen sich daraus fatale Fehlentscheidungen ableiten.

Das Team von Prof. Dr. Anselm Haselhoff (camo.nrw) hat zusammen mit der Elektronische Fahrwerksysteme GmbH ein Verfahren zur positionsabhängigen (Nach-)Kalibirierung von Detektionsystemen, die auf neuronalen Netzen basieren entwickelt, die die Vorhersage zur Güte der eigenen Ergebnisse erheblich verbessert.

Weitere Informationen zum angesprochenen Verfahren finden sich in 

Küppers, F., Kronenberger, J., Haselhoff, A. & Schneider J. (2022): Kalibrierung von Neuronalen Netzen für Detektionsmodelle. In: Fahrerassistenzsysteme und automatisiertes Fahren. VDI-Berichte 2394, S. 49 – 62, VDI Verlag GmbH, Düsseldorf.

Verwandte Artikel

Wohlbefindensorientierte Gestaltung automatisierter Mobilität

Wie können wir die Mobilitätswende so gestalten, dass sie zum Wohlbefinden der Menschen beiträgt? Während technikaffinen Menschen der Wegfall des menschlichen Fahrers beim Nutzen eines autonomen Shuttlebusses und der Umgang mit Smartphone Apps zur Bestellung von […]

Mehr erfahren

Erfolgreicher Kick-Off: „Kompetenzzentrum Autonomes Fahren“ geht an den Start

„Kompetenzzentrum Autonomes Fahren“ heißt ein neues Projekt des Instituts für Systemforschung der Informations-, Kommunikations- und Medientechnologie (SIKoM+), das mit einem offiziellen Kick-Off am vergangenen Freitag gestartet ist. In Kooperation mit der Hochschule Ruhr West sowie […]

Mehr erfahren

Befragung im Rahmen der Veranstaltung „Gigabit für NRW: Ziele, Lösungen, Erfolgskonzepte“

Wir haben die Veranstaltung „Gigabit für NRW: Ziele, Lösungen, Erfolgskonzepte 🔗“ genutzt, an der sich am 17. September rund 120 Teilnehmer beteiligten, um ein erstes Stimmungsbild des Fachpublikums in Bezug auf die Thematik des Autonomen […]

Mehr erfahren