kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

Aufbau einer smarten Leitstelle für automatisierte Transportroboter und Busse

„TaBuLa-LOGplus“ ist bereits das zweite Nachfolgeprojekt des Projektes „TaBuLa“. In den Projekten wird der Einsatz automatisierter Mobilität in einer Kleinstadt, mit dem Ziel der Reduzierung von individuellen Fahrten, erprobt. In allen TaBuLa-Projekten werden derzeit Fahrzeuge von Sicherheitspersonal begleitet und sind somit nicht vollständig autonom unterwegs.

Für das erste Projekt „TaBuLa“ wurde ein automatisierter Shuttlebus für den Personentransport schrittweise, erst auf einer kurzen Strecke und am Ende auf einem kurzen Rundkurs innerhalb des Stadtgebiets, in Lauenburg/Elbe eingesetzt. Das Ziel dieses Projektes war es, eine Testumgebung für autonome Busverkehre aufzubauen und dabei Chancen und Herausforderungen des Einsatzes automatisierter und vernetzter Fahrzeuge für ländlich geprägte Räume zu identifizieren. Aufgrund von unregelmäßigem Großpflaster und schmalen Gassen in der Altstadt sowie starken und langen Neigungen musste der Shuttlebus besondere Anforderungen erfüllen. Beispielsweise benötigt er eine ausreichende Leistung für den Transport auf steilen Straßenstücken. Mithilfe des Fahrzeugs der Firma NAVYA konnten die Anforderungen erfüllt und der Betrieb einer automatisierten Buslinie als Teil des ÖPNVs in Lauenburg/Elbe aufgenommen werden. [1]

Im zweiten Projekt „TaBuLa-LOG“ sollte ein kombinierter Transport von Personen und Gütern erprobt werden, der zu einer Steigerung der Verkehrseffizienz durch eine verstärkte Fahrtenbündelung führt. Hierfür wurde Post zwischen der Stadtverwaltung und einem Museum transportiert. Um einen durchgehend automatisierten Betrieb zu erreichen, wurde für die Beförderung der Post ein Transportroboter-Prototyp entwickelt. Dieser bewegt sich auf seinem Transportweg sowohl selbstständig als auch mithilfe des Shuttlebusses fort. Hierfür fährt er über eine Rampe, welche auch von Rollstuhlfahrern oder Kinderwagen genutzt werden kann, in den Shuttlebus. So werden auf einem Teil der Strecke die Transportbedarfe von Personen und Gütern zeitgleich abgedeckt. [2]

Transportroboter Laura beim Einstieg ins TaBuLaShuttle (Quelle: Marko Thiel)

Es zeigte sich, dass der Betrieb eines kombinierten Transportes rechtlich und technisch möglich ist. Allerdings wurden aufgrund des notwendigen Sicherheitspersonals für die Überwachung der Transporte keine Einsparungen durch den Wegfall von Personal erreicht. [3]

Aus diesem Grund sollte im zweiten Nachfolgeprojekt „TaBuLa-LOGplus“ nun eine Leitwarte aufgebaut werden, welche die Planung der Kapazitäten im Zusammenspiel von Personen- und Gütertransport übernimmt und gleichzeitig einen fernüberwachten Betrieb der Fahrzeuge ermöglicht. Auf diese Weise kann das Personal aus der Leitwarte mehrere Transporte gleichzeitig überwachen und somit die Betriebskosten senken. Außerdem wird in dem Projekt der Prototyp des Transportroboters überarbeitet: Mittels künstlicher Intelligenz sollen kritische Situation in Echtzeit über die Sensoren des Roboters verbessert wahrgenommen werden, um die (Ausfall-)sicherheit im Betrieb zu erhöhen. [4]

Lieferungen mittels Transportrobotik sind allerdings nicht in jedem Anwendungsbereich möglich. Beispielsweise ist die Übergabe von Gütern an Endkunden, die nicht barrierefrei zu erreichen sind, nicht ohne Personal umsetzbar. Dennoch kann der Einsatz helfen, einen Teil der Transporte nachhaltig zu gestalten, Mobilitätskonzepte erlebbar zu machen und so den gesellschaftlichen Diskurs anzuregen.

Quellen:

[1] Projekthistorie – TaBuLa Shuttle – elektrisch, automatisiert verkehrender Bus in Lauenburg. Abgerufen 24. August 2022 (https://www.tabulashuttle.de/projekthistorie/)

[2] TaBuLa-LOG – TaBuLa Shuttle – elektrischer, automatisiert verkehrender Bus in Lauenburg. Abgerufen 24. August 2022 (https://www.tabulashuttle.de/tabula-log/)

[3] Marko Thiel, Matthias Grote, Manuel Schrick, Sandra Tjaden. Transportroboter in Automatisierten Shuttles. ATZ – Automobiltechnische Zeitschrift (Ausgabe 4/2022). Abgerufen 24. August 2022 (https://www.springerprofessional.de/transportroboter-in-automatisierten-shuttles/20252148?searchResult=1.Transportroboter%20in%20automatisierten%20Shuttles.&searchBackButton=true)

[4] Pressemitteilung: Startschuss für TaBuLa-LOGplus. Technische Universität Hamburg. Abgerufen 24. August 2022 (https://intranet.tuhh.de/presse/pressemitteilung_einzeln.php?id=14038&amp%3BLang=en)


Verwandte Artikel

Höhere Sicherheitsstandards beim automatisierten Fahren von der Bevölkerung gefordert

Die Technologie des automatisierten Fahrens ist hochkomplex. Trotz großer Entwicklungssprünge sind automatisierte Fahrsysteme jedoch immer noch fehleranfällig. Selbst kleine Dinge, wie Aufkleber auf einem Stoppschild, die einen Fahrer normalerweise nicht verunsichern, können bei automatisierten Fahrsystemen […]

Mehr erfahren

KÜS entwickelt Prüfkriterien für automatisierte Shuttlebusse

Seit einiger Zeit werden in Monheim am Rhein automatisierte Shuttlebusse im Linienbetrieb getestet. Die Stadt war eine der ersten Städte in Deutschland, die eine Genehmigung für den Betrieb von automatisierten Fahrzeuge (mit anwesendem Begleiter) im […]

Mehr erfahren

Hochschule Coburg startet Masterstudiengang „Autonomes Fahren“

Die Fakultät für Maschinenbau und Automobiltechnik der Hochschule Coburg startet mit dem Studiengang „Autonomes Fahren“ einen konsekutiven Master of Engineering am Lucas-Cranach-Campus in Kronach. Inhaltlich soll den Master-Studierenden dabei die Möglichkeit geben werden, einen eigenen […]

Mehr erfahren