kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

Aktualisierung und Verfeinerung der SAE-Automatisierungsstufen

Anfang des Monats hat die SAE ihre Klassifizierung der Automatisierungsstufen aktualisiert. Während sich an den Stufen an sich nichts geändert hat, wurden hauptsächlich die Definitionen der Stufen 3 und 4 angepasst, um die Unterscheidung deutlicher zu machen.

Es gibt weiterhin die Stufen 0 bis 5: In Stufe 0 gibt es keinerlei Automatisierung, Stufe 5 steht für die Vollautomatisierung. Um die Stufen dazwischen noch einmal etwas besser voneinander abzugrenzen, wird auf Stufe 0-2 von „Fahrerassistenzsystemen“ und ab Stufe 3 bis 5 von „automatisierten Fahrsystemen“ gesprochen.

Die neuen Änderungen umfassen:

  • Weitere Erläuterung der Unterschiede zwischen Stufe 3 und 4, einschließlich der Rolle des Fahrers als Rückfallebene, der Möglichkeit eines automatischen „Fallbacks“ auf Stufe 3 und der Möglichkeit einiger Warnmeldungen für die Fahrzeugnutzer auf Stufe 4.
  • Zusätzliche Begriffe und Definitionen für zwei unterschiedliche Fernunterstützungsfunktionen: Fernunterstützung (remote assistance) und Fernsteuerung (remote driving), ebenso für die Personen, welche diese Funktionen ausführen: Fernassistent (remote assistent) und Fernsteuerer (remote fahrer).
  • Die SAE Stufen 1 und 2 werden als „Fahrerassistenzsysteme“ bezeichnet. Die Stufen 3-5 entsprechend als „automatisierte Fahrsysteme“.
  • Eine Erklärung dafür, wie Klassifikationen einer nachhaltigen Fahrerautomatisierung in den breiten Kontext von Fahrassistenz und aktiven Sicherheitsmerkmalen passen.
  • Eine Begründung, warum Warn- und momentane Fahrinterventionssysteme nicht in die Klassifizierung der Stufen der Fahrautomatisierung mit einbezogen werden.
  • Die Definitionen für Fahrzeugtypen wurden nach konventionellen Fahrzeugen, Dual-Mode Fahrzeugen und ADS-Fahrzeugen (Automated Driving System Dedicated Vehicles) zusammengefasst.
  • Definition und Klärung des Konzepts zur Fehlerminderungsstrategie.

Die Automatisierungsstufen der SAE werden weltweit verwendet und eine klare Definition der einzelnen Stufen ist vor allem für gesetzliche Regelungen, Richtlinien und Standards notwendig.

Weitere Informationen zu den SAE-Stufen und deren Anpassung finden sie hier.

Verwandte Artikel

KÜS entwickelt Prüfkriterien für automatisierte Shuttlebusse

Seit einiger Zeit werden in Monheim am Rhein automatisierte Shuttlebusse im Linienbetrieb getestet. Die Stadt war eine der ersten Städte in Deutschland, die eine Genehmigung für den Betrieb von automatisierten Fahrzeuge (mit anwesendem Begleiter) im […]

Mehr erfahren

Ein Blick in die Zukunft soll Unfälle vermeiden

Die Technische Universität München (TUM) hat vor kurzem eine neue Sicherheitssoftware für autonome Fahrzeuge vorgestellt, die in der Lage ist, innerhalb von Millisekunden unterschiedliche Varianten einer gegebenen Verkehrssituation vorauszuberechnen. Prof. Dr. Matthias Althoff (Professor für […]

Mehr erfahren

Spitzengespräch der Konzertierten Aktion Mobilität unterstreicht die Vorreiterrolle Deutschlands beim autonomen Fahren

Gestern fand das 5. Spitzengespräch der Konzertierten Aktion Mobilität unter dem Titel „Klimaschutz stärken, Datenschätze heben, Wertschöpfung erhalten“ statt. Dort wurde mit Vertretern aus der Koalition, der Automobilwirtschaft, der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität und […]

Mehr erfahren