kontakt@camo.nrw +49 202 / 439 1164

AI4 Mobility – Made in NRW

Das war das Motto der Veranstaltung, die vom Interdisziplinären Zentrum Machine Learning and Data Analytics (IZMD) der Bergischen Universität Wuppertal in Zusammenarbeit mit automotiveland.nrw e.V. organisiert wurde. Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft gaben Einblicke in die neuesten Entwicklungen von KI-Lösungen für die Mobilität der Zukunft. Unterschiedliche Player aus der Region von Automobilzulieferern (wie Aptiv Services Deutschland GmbH oder dSPACE GmbH), Forschungseinrichtungen (Fraunhofer IAIS, Bergische Universität Wuppertal, Hochschule Ruhr-West) und weitere Akteure (wie Control Expert GmbH oder Wuppertaler Stadtwerke (WSW)) stellten ihre Projekte vor.

Wir waren vor Ort und haben uns aktiv mit der Moderation der Veranstaltung durch Markus Schroll sowie einen Pitch von Dr. Michael Krause (beide camo.nrw) beteiligt.

Von Teilbereichen des Machine und Deep Learning (z. B. Bildverarbeitung), über die semantische Analyse zur Erkennung von Schwachstellen in der Produktion (z. B. von Anomalien auf reflektierenden Oberflächen wie bei der Karosserie von Fahrzeugen), bis hin zu semantischer Segmentierung, Kalibrierung von Objekterkennung und Lokalisierungsunsicherheiten wurde ein breites Spektrum an Themen vorgestellt. Dr. Michael Krause von camo.nrw stellte die Ergebnisse der camo.kompass-Analysen vor und zeigte, dass die Kommunen in Nordrhein-Westfalen bereits auf einem guten Weg sind. Wichtig sei für die Kommunen bereits jetzt die individuellen Umsetzungsmöglichkeiten zu prüfen, Pilotprojekte durchzuführen und frühzeitig alle Stakeholder in den Prozess einzubinden.

Eine Posterausstellung, ein Demonstrator und ein Fahrsimulator boten die Möglichkeit, aktuelle Forschungsergebnisse „hands-on“ zu erleben und tiefergehend zu diskutieren.

Eine Paneldiskussion mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik rundete die Veranstaltung ab. Herausgestellt wurden noch einmal die Stärken der Region mit einer aktiven Forschungslandschaft und einer guten infrastrukturellen Anbindung, aber auch notwendige Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für die (Weiter-)Entwicklung. Dabei wurde insbesondere auf Probleme aus der Praxis eingegangen, wie bspw. im Zusammenhang mit einer vermeintlich „einfachen“ Automatisierung der Schwebebahn in Wuppertal und den damit zusammenhängenden Sicherheitsfragestellungen. Malte Rötzmeier (MWIKE NRW) betonte, dass sichergestellt werden muss, dass der regulatorische Rahmen mit den Entwicklungen aus der Industrie „Schritt hält“. Er stellte camo.nrw als ein wichtiges Initiativprojekt heraus, um Kommunen zu unterstützen, automatisierte und vernetzte Mobilität „auf die Straße zu bringen“. Als ein Ansprechpartner für Fördermöglichkeiten hofft er zukünftig auf viele weitere innovative Ideen.

Impressionen der Veranstaltung:

Weitere Informationen zu der Veranstaltung und den Netzwerkaktivitäten in der Branche erhalten Sie auf der Webseite unseres Partners unter: https://www.automotiveland.nrw/

Verwandte Artikel

Wohlbefindensorientierte Gestaltung automatisierter Mobilität

Wie können wir die Mobilitätswende so gestalten, dass sie zum Wohlbefinden der Menschen beiträgt? Während technikaffinen Menschen der Wegfall des menschlichen Fahrers beim Nutzen eines autonomen Shuttlebusses und der Umgang mit Smartphone Apps zur Bestellung von […]

Mehr erfahren

ruhrWUD-Beitrag: Wohlbefindensorientierte Gestaltung automatisierter Mobilität

Prof. Dr. Stefan Geisler, Vorstandsvorsitzender des Instituts Positive Computing der Hochschule Ruhr West und Forscher im Centrum für Automatisierte Mobilität (CAMO), hat beim RuhrWUD als Teil des World Usability Days einen Vortrag mit dem Titel […]

Mehr erfahren

CAMO Mitglieder veröffentlichen Beitrag auf dem 32nd IEEE Intelligent Vehicles Symposium

Vom 11. – 17.07.2021 findet das diesjährige IEEE Intelligent Vehicles Symposium in Nagoya, Japan statt. Aufgrund er Corona Pandemie findet die Konferenz in einer reinen digitalen Form statt. Die CAMO Mitglieder Anselm Haselhoff und Jan […]

Mehr erfahren